Literaturrezension: Die Kunst der Niederlage

 
Bewaffnete Konflikte sind wohl eine der größten Konstanten der Menschheitsgeschichte. Schon in frühester Zeit wurden sie ausgefochten und ein Ende ist immer noch nicht abzusehen. Im Laufe der Zeit haben sich lediglich die Mittel verändert, mit denen sich die Beteiligten gegenseitig ins Jenseits befördern.

Hatten die Beteiligten in vorgeschichtlicher Zeit eigentlich nur die Wahl zwischen Sieg, Tod oder Flucht, bildete sich im Verlauf der Jahrtausende und Jahrhunderte eine weitere Möglichkeit heraus: die der Kapitulation. Diese ist (heute) völkerrechtlich eine einseitige Unterwerfungserklärung. Waren die Besiegten in antiken Schlachten noch vollkommen dem Wohlwollen des Siegers ausgeliefert, wurden ihnen später bestimmte Rechte eingeräumt. Holger Afflerbach spannt einen Bogen von der Steinzeit bis zu den modernen Konflikten unserer Tage. Auch wenn der Historiker das komplette Spektrum abdeckt, liegt sein Fokus doch auf dem 19. und 20. Jahrhundert. Der Autor zeigt auch den Einfluss gesellschaftlicher und technischer Veränderungen auf die Kapitulation konsequent auf.

Ich fand das Buch sehr interessant, gerade weil es einen Aspekt der Militärgeschichte beleuchtet, über das man sonst nicht so viel erfährt. Der Sprachstil ist stets eloquent sowie gut verständlich und die Thematik wird häufig in einen größeren Zusammenhang eingebettet. Ich kann euch das Werk besten Gewissens zur Anschaffung empfehlen.

Bei Amazon bestellen:*
Holger Afflerbach: Die Kunst der Niederlage. Eine Geschichte der Kapitulation


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s